13 Reasons for Jack: Badass Rock aus Köln

omdogniw.jpeg
Photocredit
Offizielles Cover

Rock’n’Roll, Baby

Ganz spontan – woran müsst ihr denken, wenn ihr die folgenden Worte hört: 50er Jahre, schnutzige Gitarren, Reibeisenstimme, Lederjacke, wilder Sound? Ist euch das Stichwort Rock’n’Roll in den Sinn gekommen, seid ihr auf der richtigen Spur: Reason for Jack nennen sich die vier Jungs, die genau diesen Sound produzieren und am 08. Mai ihre neue Platte mit dem klangvollen Namen Whiskey Head auf den Markt brachten. Wir reviewen die Platte für euch und analysieren, warum Rock’n’Roll noch lange nicht tot ist.

Welcome to the church of Jack

Begonnen hat die Geschichte von Reason for Jack im Jahr 2012. Was damals als Coverband gedacht war, hat sich inzwischen zu einer gut geölten Rock’n’Roll Maschine entwickelt. Regelmäßige Liveauftritte vor einem begeistertem Publikum gehören für André, Patrick, Frank und Stefan mittlerweile dazu. Es wurde also mehr als nur langsam Zeit, dass die vier Kölner endlich ihr von Fans heiß ersehntes Debütalbum veröffentlichten.

13 Reasons for Jack

13 Songs umfasst Whiskeyhead, die nicht nur ins Ohr, sondern ebenfalls in die Beine gehen. Dass Spaß bei den vier Musikern an erster Stelle steht, ist nicht zu überhören. Auf gut anderthalb Stunden beläuft sich die Gesamtspieldauer des Longplayers und lässt an keiner Stelle einen Zweifel an genau dieser Tatsache. Und eben dieser Spaß, den die Kölner zweifelsohne beim Einspielen ihres Debüts hatten, überträgt sich auf den Hörer, vom erstem Ton bis zum letzten. Aber nicht nur der Spaß macht Whiskeyhead aus, ebenso strotzt das Album regelrecht vor positiver Energie. Beides passt extrem gut zu dem kantigen, ehrlichen Rock, der aus den Lautsprechern dröhnt. Unterstützt wird das Ganze durch Andrès markante Reibeisenstimme, Franks donnerndem Bass, Patricks flotten Gitarrensoli und Stefans Drums, die einem regelrecht um die Ohren fliegen.
Als besonderer “Earcatcher” sind die Songs Metal City und Break your Cains hervorzuheben.

Insgesamt ist Whiskeyhead ein starkes Debüt und machr Lust auf mehr. Obwohl die Produktion noch einen Ticken besser hätte sein können, sind wir durchaus angetan von dem Longplayer und freuen uns, Reason for Jack hoffentlich bald mit ihren neuen Songs auf der Bühne zu sehen, wie sie ihren Fans einheizen. Keep on rockin’!

7.9

The Breakdown


Produktion
7
Artwork
8
Lyrics
8
Wiedererkennungswert
8.5


Visit Us On FacebookVisit Us On InstagramVisit Us On Twitter