Stalkerstories: Avicii – 1 Jahr “Without you”

87873147-0153-44B1-B516-6CD0914F5756
Fotocredit
Facebook Avicii

„ Avicii tot im Oman aufgefunden“

Diese Nachricht erschütterte vor genau einem Jahr die komplette Musikwelt. Der Tod des schwedischen DJ’s kam für viele unerwartet. Und  plötzlich stand die Welt für einen Moment still. Unzählige DJ Kollegen erwiesen ihm in den kommenden Tagen und Wochen in ihren Shows die letzte Ehre. Auch im niederländischen Utrecht ertönte zu Ehren des DJ’s statt des üblichen Glockenspiel der Refrain von “Wake me up” und ging über in einen von Avicii’s letzten Hits “Without you”

„So wake me up when it’s all over
When I’m wiser and I’m older“

Wake me up

 

Auch unsere Redaktion schaut mit einem weinenden Auge auf diesen Tag. Aber auch mit einem lächelnden Auge möchten wir auf Aviciis viel zu kurzes aber dennoch erfolgreiches Leben zurückblicken. Tim, so der bürgerliche Name des Schweden, fing schon früh an in seinem Jugendzimmer Musik zu produzieren. 2008 begann er seine Karriere mit einem Remix des C64 Spiels “Lazy Jones”, welches unter dem Namen “Lazy Lace” veröffentlicht wurde.

„I’m addicted to you
Hooked on your love
Like a powerful drug
I can’t get enough of“

Addicted to you

 

“Avicii gehörte zur Musik meiner Generation, meiner Freunde, meiner Sommer. Auch wenn ich mittlerweile keine elektronische Musik mehr höre, kann ich noch jeden Song von ihm auswendig mitsingen.” – Tamara

 

“I get a good feeling, yeah
I get a feeling that I never, never, never, never had before, no
I get a good feeling, yeah”

Levels

 

Im Herbst 2011 kam dann der internationale Durchbruch mit Levels. An diesem Lied kam keiner dran vorbei, überall lief es. In Großbritannien, Österreich und Deutschland schaffte er es in die Top 10 der Charts. In seinem Heimatland Schweden und in Norwegen wurde Levels sein erster Nummer-1-Hit. 2013 folgte dann sein Debütalbum True , welches weitere große Hits beinhaltete. Neben You make me – Addicted to you & Lay me down natürlich auch weitere Nummer-1-Hits wie Wake me up & Hey brother. Unzählige Auftritte in der ganzen Welt folgten. Nach dem Remixalbum True – Avicii by Avicii, folgte 2014 sein zweites Studioalbum Stories. Ende 2016 kündigte Avicii dann überraschenderweise seinen Rücktritt an. Aus gesundheitlichen Gründen beendete er seine Bühnenkarriere und trat nicht mehr Live auf.

„Lay me down in darkness
Tell me what you see
Love is where the heart is“

Lay me down

 

“Ich muss zugeben bis zur tragischen Nachricht seines Todes nicht gewusst zu haben wer dieser Typ eigentlich ist, bzw. welcher No1 Hit denn nun von ihm ist.  ” – Broncko

 

„My feelings for you have always been real
I was so in love with you I could hardly see“

My feelings for you

 

Was aber dem Erfolg von Avicii nicht schadete. Nun hatte er mehr Zeit sich voll und ganz dem zu widmen was er liebte – die Musik. Am 11. September 2017 kam die Doku Avicii – True Stories in die Kinos. Sie zeigt Aviciis Rückzug aus dem Rampenlicht und enthält Interviews mit verschiedenen Musikern, auf die er während seiner Karriere stieß, darunter David Guetta, Tiësto, Wyclef Jean, Nile Rodgers und Chris Martin. Auch lässt sie tief einblicken, wie ihn der ganze Erfolg zu schaffen machte. “Ich habe ihm immer wieder gesagt, dass ich nicht mehr auftreten kann und das mich das umbringt.” Worte welche nach Avicii’s viel zu frühem Tod, einen noch bitterern Nachgeschmack haben. Welch sensible Seeele der junge Schwede war, hört man in jedem seiner Songs raus. Auch wie perfektionistisch er produziert hat sieht man in der Dokumentation. Ein Künstler der aus allem das Beste rausholte. Jemand mit dem man gerne arbeitete.

 

“I’ve looking for someone like you (Yeah)
I’ve been waiting for someone like you”

You make me

 

” Ich kenne Avicii seit beginn seiner Karriere, seine Musik beschreibt ein Lebensgefühl, unzählige Partys, Festivals und durchtanzte Sommernächte. Sein Tod reißt ein Loch in die Musikwelt, aber in seiner Musik wird er ewig weiterleben. In meinem zweiten Tattoo, welches von Aviciis Tattoo am Unterarm inspiriert ist, wird er nie vergessen werden” – Nancy

 

“My hands are tied, but not tight enough
You’re the high that I can’t give up
Oh lord, here we go”

Lonely together

 

Nach Avicii’s Tod wurde bekannt, dass sich zum Zeitpunkt seines Todes über 200 unveröffentlichte Songs in der Warteschleife befänden. Einige davon sind fertiggestellt, andere noch in der Entwicklung. Laut einigen Magazinen heisst es, dass er vor seinem Tod einige der besten Songs seiner Karriere produziert hätte. Im August 2018 gab der Produzent Carl Falk, welcher schon 2015 einige der Songs mitproduzierte an, dass er während der Stories-Session in Zusammenarbeit mit Chris Martin das Lied Heaven geschrieben und kurz vor seinem Tod fertig gestellt hätte. Es solle zusammen mit dem dritten Album Tim posthum im Juni 2019 veröffentlicht werden. In seiner Musik wird er ewig leben.

 

“Where there’s a will, there’s a way, kind of beautiful
And every night has its day, so magical
And if there’s love in this life, there’s no obstacle
That can’t be defeated”

Waiting for love

 

Aber auch den Menschen Tim und sein soziales Engagement wird man nicht vergessen. 2011 hat Avicii zusammen mit seinem Manager die Wohltätigkeitsorganisation „House for Hunger“ gegründet. Neben einer Spende von 1 Million US-Dollar an Feeding America, die in den USA u. a. Suppenküchen betreibt, hat House for Hunger die von Laura Bush ins Leben gerufenen Feed Foundation finanziert, mit der mehr als 2 Millionen Schulspeisen in ganz Afrika verteilt werden konnten. In Verbindung mit den Musikvideos zu For a Better Day und Pure Grinding unterstützte er Kampagnen gegen Menschenhandel und Bandengewalt.

 

„One day my father — he told me
“Son, don’t let it slip away”
When I was just a kid, I heard him say
“When you get older
Your wild heart will live for younger days
Think of me if ever you’re afraid”He said: “One day you’ll leave this world behind
So live a life you will remember”
My father told me when I was just a child
These are the nights that never die


Visit Us On FacebookVisit Us On InstagramVisit Us On Twitter