Radio Havanna veröffentlichen neues Album Veto

941179
Photocredit
Offizielles Cover

Ein Veto allem Schlechten

Das ist wohl der Satz, der das folgende Review am besten einleitet: Wer in der deutschen Punkszene zuhause ist, dem ist der Name Radio Havanna unlängst ein Begriff. Die vier Wahlberliner veröffentlichen mit Veto ihr inzwischen siebtes Studioalbum und setzen damit deutlich wie nie zuvor ein politisches und musikalisches Statement.

Die Anfänge

Aufgewachsen sind die vier Bandmitlieder allesamt in der Kleinstadt Suhl. Dort führten sie nach eigenen Angaben ein geschütztes Leben. Sänger Fichte erzählt: “Wir sind in Thüringen behütet aufgewachsen. Aber in unserer Zeit als Jugendliche haben wir auch gelernt, was es bedeutet Angst zu haben: Vor Nazis, denen dein Aussehen nicht gefällt, durch die Innenstadt gejagt zu werden. Im Bus mit einer Waffe bedroht zu werden und keiner macht was, sagt was oder ruft die Polizei. Mit unserer Musik treten wir deshalb für eine Gesellschaft an, in der niemand Angst haben muss.”

Diese Erfahrungen haben die Bandmitglieder merklich geprägt. Inzwischen in ihren Dreißigern angekommen und längst im Musikbusiness als bekannte Namen etabliert, nutzen die Vier ihre Bekanntheit, um deutlich Stellung zu beziehen. Auf Veto geschieht das deutlicher denn je: Die Musiker, die übrigens auch die Initiatoren der Koalition Faust Hoch sind, positionieren sich deutlich gehen Nazis, ihre alten Ideen und die Ideologie der Afd. So sind auf Veto unmissverständliche Statement-Songs zu hören. Einer davon ist die Nummer Antifaschist, welche auf emotionale Weise von einem guten Freund erzählt, der in die rechtsextreme  Szene wechselte. Ein ebenfalls sehr persönlicher Song ist Hass ohne Verstand, welcher die persönlichen Erfahrungen der Bandmitglieder mit Gewalt durch Rechtsextremisten behandelt.

Mehr als nur Politpunk

Doch wer nun den Eindruck hat, der Band ginge es lediglich im politische Statements, der irrt. Eindrucksvoll beweisen Radio Havanna, dass sie mehr sind als reine Politpunker. Fichte, Arni, Olli und Anfy gelingt es auf Veto besser als je zuvor, weitere thematische Ebenen in ihre Songs einzubauen. So beschäftigen sie sich inhaltlich mit prägenden Fragen nach Herkunft, Identität und damit einhergehenden Erfahrungen. Gekonnt knüpfen sie dabei an ihr Vorgängeralbum Utopia an. Eine gekonnte Mischung aus Politik und Party, Revolution und Romantik und ganz privaten Einblicken wird den Hörern gewährt. Diese ist jedoch keinesfalls von Klagen oder Kapitulation geprägt. Im Gegenteil: Die vierköpfige Band will lieber mit guten Leuten eine gute Zeit haben, als die Welt mit schlechten Menschen gegen einen Baum zu fahren. Und diese Message könnte eindeutiger nicht sein:

Radio Havanna — Veto ab dem 17.01.2020 erhältlich im Handel oder auf Amazon.

Tourdaten

Übrigens: Wer Radio Havanna live sehen will, hat an folgenden Terminen die Möglichkeit dazu:

Radio Havanna auf großer “Veto” Tour 

präsentiert von OX Fanzine, AllSchools und #fausthoch – Musik gegen die AFD
Booking: The Living Proof Agency

28.02.2020 DE – Hamburg – Molotow
29.02.2020 DE – Bremen – Tower
05.03.2020 DE – Stuttgart – Goldmarks
06.03.2020 CH – Zürich – Dynamo
07.03.2020 DE – München – Backstage
13.03.2020 DE – Dresden – Chemiefabrik
14.03.2020 DE – Hannover – Indiego Glockensee
27.03.2020 DE – Düsseldorf – Zakk
28.03.2020 DE – Frankfurt – Nachtleben
03.04.2020 DE – Leipzig – Werk2
04.04.2020 DE – Berlin – SO36

8.4

The Breakdown


Produktion
9
Artwork
7
Lyrics
8
Sound
9
Wiedererkennungswert
9


Visit Us On FacebookVisit Us On InstagramVisit Us On Twitter