Konzertreview: Im Modus mit Fatoni in Münster

fatoni+
Klaus Voormann
Werbung

Am 02. November durften wir die Tour von Fatoni in Münster besuchen. Mit dabei Juicy Gay und die neue Platte Andorra. Auf der Fatoni mal so richtig Deep Talk macht. Aber die sehr persönlichen Songs sagen nicht, dass man nicht trotzdem eine fette Party draus machen kann.

Los gings um 20 Uhr mit dem einzigartigen Rapper Juicy Gay als Support. Wobei Juicy Gay sich die Show zu seiner eignen machte! Mit den den besten jemals produzierten Tracks, wie Jawoll Alder und 2 Uhren, brachte er die Sputnik-Halle mal so richtig zum aufheizen. Unterstützung holte sich der Borkener von MC Smook, der die Tour wohl auch mit begleitet.

Nach der guten halben Stunde Warm-Up gings dann mit “Alles zieht vorbei” los und Fatoni kam aus dem mystischen Nebel. Lässiger Hut und selbstgemacht Andorra-Jeansjacke durften natürlich nicht fehlen, so kennt man Fatoni. Nach einem etwas ruhigeren Start, gab es dann volles Programm. Über “Yo Picasso” und “Im Modus”  bis hin zu “Andorra” war alles dabei und ergab am Ende einen perfekten, bunten Blumenstrauß. Man munkelt über die wahrscheinlich beste Setlist von Fatoni seit Beginn an.

Fatoni ist definitiv back in the Game und das mit mehr Power als je zuvor. Juse Ju hat natürlich, wie immer, gefehlt, aber Juicy Gay konnte die Features von Juse, Casper und Co. stand halten.

Die “Andorra”-Tour hat noch lange kein Ende genommen – der ganze November und Dezember ist voll mit Turn Ups. Nicht zwei Mal nachdenken, sondern hin da, um euch aufzuwärmen und durch den Pit zu springen.

Dieser Hype geht nicht vorbei!