Albumreview: RAF Camora – Zenit

RAF-Camora-Zenit-1.
Fotocredit
CD Cover
10
Werbung

Zenit sollte das letzte Album von RAF Camora werden, zumindest das Ende einer starken Ära darstellen, die nun mit diesem Kapitel geschlossen wird.

In den vergangenen Jahren hat RAF mit jedem Album mehr Hörer dazugewonnen und ist nun am Höhepunkt, nach unzähligen Gold-, Platin-, und Diamantplatten, angekommen. 

In dem Song Zenit beschreibt er, dass es jetzt mit dem Ende der Ära erst richtig losgeht, er stäker als je zuvor ist und man sich noch auf einiges gefasst machen kann. „Alles bis jetzt war nur Training“ und er hat alles zerfetzt und abgeliefert. 

Kreiert beschreibt seinen Werdegang bisher und den starken Einfluss aus seiner Jugend in Fünfhaus in Wien und auch den Einfluss von Bonez MC, der 187 Straßenbande und dass er nie vergisst wo er herkommt. Er sagt auch, dass er ohne sie jetzt nicht da wäre wo er momentan steht und er dafür dankbar ist. 

Vendetta bedeutet übersetzt Rache. Hier singt er, dass bereits kleine Fehler bestraft werden und viele ihn früher unterschätzt und verletzt haben und sein Erfolg im Grunde nun die Rache ist. „Hast du was gesagt, ich hör’ dich nicht im Lambo“. Jetzt ist es ebenfalls, für die anderen, zu spät um Reue zu zeigen.

In Adriana beschreibt er wie seine Traumfrau aussieht und was für Eigenschaften sie haben sollte. Für sie sind materielle Dinge, wie Designerklamotten, nicht von starker Relevanz. Ebenso geht seine Traumfrau selten auf Partys und gibt ihm contra wenn er sich auf dem falschen Weg befindet. Als Synonym beschreibt er, dass sie so schön ist wie Adriana Lima, sich alle Augen sich auf sie richten und er damit nicht im Mittelpunkt steht wenn sie neben ihm steht. 

Der nächste Song des Albums heißt Verändert und ist von ruhigeren Reggae Beats begleitet. Dort singt er darüber wie sich sein Leben im Laufe der Jahre und Karriere verändert hat und dass man, wenn man berühmt ist, auf vieles aufpassen muss. Der Song ist ein Feature mit Bonez MC. Er sagt auch, dass er an sich nicht anders ist als alle anderen und er ein normaler Mensch ist, dessen Herz auch zerbrechlich ist und dessen inneres kalt werden kann, wie ein Stein im Dezember. 

Resumee Worte klingt am Anfang wie eine Aufzeichnung eines Anrufs. Hier geht es um einen Menschen, dem er früher nahestand und sich die Freundschaft dann durch Fehler auseinandergelebt hat. Sein Resumee ist, dass alles nur schlechte Worte und unwichtige Sätze sind, gegen die er mittlerweile abgehärtet ist. 

Der nächste Song au dem Album ist Traum. In diesem Traum sind Palmen, Sand und die Tatsache, dass er aus seiner Zona auf die Stadt blicken kann. Es gibt einen Kamin mit Trophäen, die ihn an seinen Weg erinnern und Raben aus Stein. Zu Raben hatte er auch schon immer eine starke Verbindung, da er in Fünfhaus aufgewachsen ist und im Hof immer viele schwarze Raben zu sehen waren. Er singt auch, dass er nicht mehr weit von diesem Traum entfernt ist. 

Puta Madre ist bereits vor einigen Wochen erschienen und eine Auskopplung aus dem Album. Auch hier ist wieder ein staker Bezug nach Wien zu erkennen.  Dieser Song ist auch mit beiden Versionen, einer langen mit Ghetto Phenomene und einer kurzen auf  dem Album. 

In Nichts als Nichts beschreibt er, dass er distanziert ist und nicht weiß, ob man sich später noch an ihn erinnern wird. Er sagt auch, dass nichts falscher als ein Lächeln sein kann und nichts echter als ein Bellen und man sich dennoch oft nichts anmerken lässt. Außerdem fühlt sich das für ihn an wie im Dschungel, in dem man sich verlieren kann. 

Resumee Risiko beginnt mit einem ruhigen Klavierspiel und ist ein eher sentimentaler Song. Den Schmerz von Lügen kann man nicht einfach weglöschen. Mit der Karriere hat sich viel geändert, jeder möchte mit, aber es gibt keinen der ewig bleibt. 

Cinema ist eine Kollaboration mit seinem Kumpel Gallo Nero, der schon als Voract mit bei der Tour dabei war. Seine Stimme passt perfekt zu dem Song und sorgt für Gänsehaut. Er singt, dass heute schon viele Kinder Sido nicht mehr kennen und dass das bei ihm auch so sein kann. Generell ist der Song eher melancholisch und bringt einen zum Nachdenken. „Bring mich von hier weg“ klingt, als wäre er nicht gerne hier.  

In Meteorit vergleicht RAF sich und seine Erfolge viel mit denen der anderen und beschreibt z.B., dass seine Realität gefiltert ist wie sein Insta und dass alle Konzerte voll sind, was sicher eine Anspielung auf die ausverkaufte Palmen aus Plastik 2 Tour ist und den kommenden Zusatzkonzerten. 

Unnormal ist der zweite Song mit Bonez MC auf dem Zenit Album und hat etwas von Palmen aus Plastik 1 und 2 Charakter. Sie singen hier über ihren Erfolg und dass es unnormal ist was sie erreicht haben, mit Goldplatten und einem Teich voller Haifisch Nikes. Hier dominieren geile Dancehall Beats, durch die sie berühmt geworden sind und unnormal ist somit ein eher schnellerer und positiv gestimmter Song.

Der nächste Song heißt Finale 1150. Auch hier ist wieder der Bezug zu seiner Heimat in Gotham City gemeint. 1150 ist die Postleitzahl zu Rudolfsheim-Fünfhaus, wo er aufgewachsen ist. Nun ist er im Finale angekommen und ist zudem stolz auf seine Stadt. 

Resumee Rabe ist auch eher ein ruhigerer Song mit tiefen Beats, der zum Ende hin lauter wird und man den Zorn zu spüren und hören bekommt. RAF sieht die Bilder von Goldplatten, von Kindern die ihn erkennen, aber auch Bilder von Einsamkeit und falschen Freunden die ihn Bruder nennen. Hier wird deutlich, dass der Erfolg auch seine Schattenseiten hat. 

Sag ihnen 2 ist der zweite Part von Sag ihnen, das schon auf einem früheren Album erschien. Einige Passagen sind wiederzuerkennen.  Jede Million die er verdient hat, ist eine Kugel und macht sich in seinem Erscheinungsbild bemerkbar. Er singt, um zu zeigen wer er ist und auch nach früheren Aussagen von ihm, lernt man viel über ihn in seinen Songs, da diese oft sehr persönlich sind. Er hat mehr erreicht als er wollte und ist dankbar für alles. 

Ich war selten so beeindruckt von einem Album, wie von diesem. Es ist extrem facettenreich von ruhigen und eher emotionalen Songs, bis hin zu Songs die auf keiner Party fehlen dürfen. Man erfährt auch in diesem Album wieder viel über RAF und das bestätigt die Aussage „wenn man mich kennenlernen will, muss man meine Musik hören“. 

 

Bin in der Zukunft endlich am Ziel
Laut Ballistik alles zerfetzt
Und laut Statistik besser als nie
Karriereende niemals
Glaub mir, erst jetzt beginnt die Party

hieß es im ersten Song des Albums und dem Titelsong Zenit. Man darf sich sicher noch auf einiges in der Zukunft freuen, was ein Gegenspruch zu dem ist, womit er erst dieses Album angekündigt hat. Es sollte sein letztes werden. Nun bekommt man eher das Gefühl, dass es nur mit der Ära „RAF Camora“ zu Ende geht und man sich danach noch auf andere Musik freuen kann. Vielleicht unter einem anderen Namen, wie damals schon mit RAF 3.0. Bei dem Album hat RAF auch wieder mit The Cratez zusammengearbeitet und es ist wieder ein Meisterwerk geworden. 

Sicher ist, es wird noch eine Version geben – Zenit RR. 

Allgemein kann man zu dem Album sagen:

Camora macht Songs, gib zu ballert mies

wie es in Puta Madre heißt. 

Zenit gibt’s hier zu kaufen! 

The Breakdown


Sound
10
Artwork
10