FS Präsentiert: FABVILLE

header_final
Fotocredit:
Offizieller Flyer
Werbung

Zum ersten Mal werden im August die Tore geöffnet! 2019 möchte FABVILLE seine Besucher begeistern. Das geschieht nicht nur mit nationalen und internationalen Headlinern, wie KLINGANDE, LE SHUUK, NIELS VAN GOGH und KOBY FUNK, sondern auch mit Newcomern der elektronischen Musik aus ganz Deutschland.

Das Konzept ist einfach:

1 Bühne – 18 DJs – 1 Wochenende

und die Chance für den Festivalbesucher alle Artists sehen zu können. FABVILLE will „back to the roots“ und wieder ein einmaliges Festivalerlebnis schaffen in dem der Focus auf die Musik und nicht auf den Umsatz gelegt wird. „Der Besucher zahlt mit seinem Eintritt alle Artists, also soll er auch alle Artists sehen können und nicht zwischen mehreren Bühnen hoppen müssen.“, so der Leitsatz der Veranstalter. Mit mehreren Shows, genialen Sets und natürlich mit viel Abwechslung rund um die Bühne, wie Tattoo-Artists, Yoga, Slacklines, kühle Drinks und vielem mehr entführt euch das FABVILLE für ein Wochenende in eine andere Welt, ganz ohne Kirmesatmosphäre, sondern mit Illusionen, Fabelwesen und dem Spirit des FABVILLE.

Tickets sind noch unter

www.fabville.de

verfügbar.

Noch läuft die Early-Bird Phase bei der ihr richtig sparen könnt. Erhältlich sind OneDay-, Weekend- und Campground-Tickets. Geschichte Seit Jahren betreuen die Veranstalter namhafte Konzerte und Events in ganz Europa. Alle haben eines gemeinsam: Sie wachsen über sich hinaus. 3 Bühnen, 100 Artists, horrende Ticketpreise. Logisch, dass der Gast immer alles zahlen muss. Da wir im Privaten auch Festivalbesucher sind und uns schon oft von einem LineUp haben locken lassen, kam doch jedes mal die Ernüchterung. Wir zahlen alles und können nur ein Drittel sehen. Zu viele Bühnen, zu enge Zeitfenster, hopping, Freunde, die lieber doch den „anderen“ Künstler sehen wollten. Künstler, die mit Deutschrap auf einem Rock-Festival auftreten. In unseren Augen am Ziel vorbei. „Back to the roots“ heisst es also, mit dem Fokus auf das Genre und den Gast. Davor steht der kleine und bescheidene Traum alle Gäste zufrieden zu stellen. Auch wenn das utopisch klingt, glauben wir dass es machbar ist.