Lejana – Wüstenrock auf Tour

Lejana
Werbung

Sanfte Gitarrenklänge lösen die Verspannungen in mir nach einem langen Arbeitstag. Ich atme mit Linda Marlen Runge (Vocals) Stimme auf, die die Melodie und den Text durch jede Faser meines Körpers fließen lässt. Mich in einen Salon, mitten in der mexikanischen Wüste setzt, gekleidet im Stile der 80er. 

Eine sexy angehauchte Stimme, eine melodische Gitarre, die einen mexikanischen Wind mit sich bringt, interessante, unterschiedlich klingende Melodien – das ist die deutsch-mexikanische Band Lejana.

 

Manch einer mag den Namen Linda Marlen Runge vielleicht schon einmal gehört haben. Oder die Frau dahinter gar gesehen. In der Fernsehserie Gute Zeiten, Schlechte Zeiten war sie seit 2013 als Anni zu sehen, bis sie die Serie verließ. Doch umso besser für die Musikwelt, die durch die Band definitiv bereichert wurde.

Unterschiedlichste Musikstile treffen bei Lejana aufeinander: Rock, Rock’n’Roll, New Wave, Punk. Irgendwie neu. Wüstenrock bezeichnet die Band das. Absolut treffend.

Im August 2018 erschien das zweite Studio-Album des Quintetts. XII Bestias heißt es und umfasst ruhige Songs, rockige Songs, energiegeladene Songs. Die Musik geht unter die Haut, erzeugt manchmal fast ein Schaudern, denn düster ist es. Nicht pessimistisch depressiv düster, nein – geheimnisvoll, manchmal trauernd, sehnsuchtsvoll.

 

Vielleicht ist es der Soundtrack einer Banditin, die ihren blutigen Weg durch die Wüste einschlägt, gejagt von Gesindel und Gendarmerie, verlassen von jenen, die sie liebte.

Vielleicht ist es der Soundtrack unseres inneren Teufels, den ein jeder besitzt. Der nur darauf wartet, hervorzubrechen und die dunkle Seite in uns zu erwecken.

 

 

2009 startete Lejana. Anfangs verbreiteten sie ihre Songs noch online. Ein Jahr später gab es die erste Demo. 2011 ging es nach Mexiko: Mit Handgepäck und Computer; eine Reise mit leichtem Gepäck. 2018, nach einer vierjährigen Arbeit nun das neueste Album. Und jetzt, 2019 steht ihre kleine aber feine Tour an:

Hamburg, Nochtspeicher:  Montag 28.01.2019

Hannover, LUX: Dienstag, 29.01.2019

Köln, Artheater: Donnerstag, 31.01.2019

München, Zehner: Freitag, 01.02.2019

Berlin, Quasimodo: Samstag, 02.02.2019

 

Eine Band, die man live erlebt, deren Power man gefühlt haben muss.