LVNG Shirt (1 von 1)
Fotocredit:
Valerie Müller

Review: LVNG in Passau

10
von 10 Punkten
ein Gastbeitrag von Annette Benner und Melanie Ziegler

Indie – Pop vom feinsten: LVNG zu Gast im Zauberberg

LVNG: zwei Geschwisterpaare und ein „Adoptivmusiker“ aus München – eine Band, die sowohl mit Synthies, als auch mit Bassgitarre eine Menge zum beben bringen kann. Am Wochenende gaben sie im Passauer Zauberberg ihre Musik zum besten.

Samstagabend: In der etwas versteckten, neuen Konzertlocation Zauberberg trudeln langsam Leute ein. Hier erweisen LVNG den Musikbegeisterten die Ehre, an ihrer einstündigen Live-Session teilzuhaben. Zunächst unsicher – sowohl das Publikum als auch die Band – beginnt die Show. Unsicher, weil sich von den Zuschauern noch keiner so wirklich zur Bühne hin traut und sich alle erstmal einschätzen müssen. Doch nach den ersten Songs ist das bereits vergessen – denn spätestens jetzt wird klar: Das wird ein richtig geiles Konzert.

Karlos soulige Stimme schafft es, gemeinsam mit dem eingängigen Rhythmus die ersten Leute mitwippen zu lassen und schon bald kann sich auch der Letzte dem Sound nicht mehr entziehen. Mit dem Auftauen des Publikums wird auch die Stimmung auf der Bühne deutlich gelassener. Schon bald merkt man nicht mehr, dass viele der Anwesenden LVNG zuvor nicht kannten. Alle sind voll und ganz dabei und lassen sich von den fünf Musikern in deren Welt entführen – von Liebesliedern über Gedankenreisen, slow zu upbeat, von Passau nach Indonesien. Die Setlist ist abwechslungsreich und lässt nichts aus. Die Songs ihrer 2018 erschienenen Electro-Pop EP „Kimono“ verflechten sie gekonnt mit ihren älteren, eher Indie-lastigen Songs. Damit beweisen sie, dass sie eine ganze Menge zu bieten haben – und eigentlich bei jedem Genre, das sie antasten, abliefern. Sei es Karlo am Mikrofon und an der Gitarre, Kati am Keyboard und den Synthies, Simon an der Gitarre, Jojo am Bass oder Kathi am Schlagzeug (ja, die Band besteht aus zwei Geschwisterpaaren und zwei nicht-verwandten Namensvetterinnen) – jeder der fünf weiß offensichtlich ganz genau, was er da tut. Am Ende begeistern die Münchener das Publikum so sehr, dass dieses die Band gar nicht ohne Zugabe gehen lassen will. Und selbst danach hätten die sympathischen und vor allem talentierten Jungs und Mädels – wäre es nach uns gegangen – noch Stunden weiter spielen können.

Alles in allem war es eine wundervolle Darbietung, die infrage stellt, wieso LVNG nicht schon längst auf allen großen Bühnen dieser Welt spielen. Denn das Zeug dazu haben sie auf jeden Fall.

 

Und für all diejenigen unter euch, die die Band dieses Jahr noch live erleben möchten:

  • 15.11.2018, Regensburg – Heimat Regensburg
  • 08.12.2018, Erding – Sonic-Jugend- und Kulturhaus

 

 

 

 

Unser Fazit


Gesamterlebnis
10
Preis/Leistung
10
Qualität
10
Atmosphäre
10