dsc06574

Interview: B-Tight in Lingen

Wir haben B-Tight im Rahmen seiner 420 Tour getroffen, sind mit ihm im Wäldchen spazieren gegangen und haben uns ein bisschen unterhalten. Hinterher durften wir B-Tight noch auf der Bühne des Alten Schlachthof in Lingen knipsen und feiern. Vorab ein Resümee: Selten so einen entspanntesten Menschen getroffen.

festivalstalker:Was hast Du auf Tour immer dabei?

B-Tight: Jägermeister, frische Unterwäsche und mein Team. Sonst brauch ich nix.

Festivalstalker: Welche Künstler inspirieren dich?

B-Tight :Eigentlich alle möglichen Künstler. Es gibt jetzt keinen bestimmten der mich besonders inspiriert. Wenns neue songs gibt die was besonderes haben, dann inspiriert mich das, dann ist es egal ob Techno, Pop oder egal welche Richtung auch immer ! Hauptsache es ist innovativ und eigen . Oder halt Mainstream. Es kann auch Max Giesinger sein. Da mache ich keine Unterschiede. Ich höre mir das ganze erstmal an und kann dann immer noch entscheiden ob ich den Song gut oder scheisse finde.

Festivalstalker: Welcher Song ist dein absoluter “HASS Song“? Egal ob im Radio, im Club oder sonst wo.

B-Tight: Da gibt es tatsächlich keinen. Es gibt nur einen den ich mit der Zeit überhört habe. Das war damals von den Bangles. Irgendwas mit Fire……Burning Flame… ne, Eternal Flame. Als Kind habe ich den Song geliebt. Wenn ich den jetzt höre würde ich am liebsten was kaputt machen oder so.

Festivalstalker: Mit wem würdest du musiktechnisch mal was machen wollen?

B-Tight: Yellawolf

Festivalstalker: Und warum ist das bis jetzt nicht passiert?

Ist halt wie ne Nutte ; Joa kann ich mir kaufen…

B-Tight: Weil Amis teuer sind (lach). Denen ist die Musik auch scheiss egal. Die wollen einfach nur dafür bezahlt werden. Da fehlt mir doch ein bisschen die Liebe. Ist halt wie ne Nutte ; Joa kann ich mir kaufen….

Festivalstalker: Club oder Festival:

B-Tight: Hat beides sein Charme, aber lieber im Club weil es da privater ist. Wobei die letzten Festivals die ich gespielt habe waren rrrrichtig geil. Sind halt viele Leute und alle machen mit, das ist schon beeindruckend. Nur du hast halt nicht diesen persönlichen Bezugspunkt.

 

Festivalstalker: Hörst du auch was anderes Als HIP HOP ?

B-Tight: Ja ALLES. Ich bin momentan auf Elektro Swing hängen geblieben. Da nimmt man alte swing Mucke und sampelt die mit original Gesang und legt da nen Elektro Beat drunter. Dann dreht man das ganze noch ein bißchen schneller, und fertig. Und halt 60 er Mucke. Ich bin so auf der alten Schiene. Da bewegt sich mehr. Das ist für mich noch richtige Musik. Das ganze Neue , wie diese Trap Szene ist mir zu unmusikalisch. Da fühle ich einfach nichts bei. Wobei die Beats teilweise echt geil sind, das schon, aber für mich ist das halt dann kein Rap mehr sondern eher so Ballermann Mucke auf Rap gemacht.

Festivalstalker: Wie sieht dein Work out nach dem Gig aus. Also, was machst du wenn du von der Bühne kommst?

Ich schwitze immer

B-Tight: Erstmal akklimatisieren natürlich. Ich schwitze immer als wäre ich in ner Sauna gewesen. Das ganze dauert so zehn Minuten. Dann ziehen wir uns um und gehen noch mal raus, geben Autogramme und machen Fotos. Danach wird sich abgeschossen, so viel wie man will.

Festivalstalker: B-Tight und Robert Edward Davis. Wie weit liegen diese beiden Charakteren auseinander oder beieinander?

B-Tight: Damals lagen sie ziemlich weit auseinander . Da habe ich ne Kunstfigur erschaffen, weil ich halt nicht wollte dass jemand zu viel über mein Privatleben weiß. Ich habe auch ungerne Interviews gegeben, wusste auch nicht genau wie ich damit umgehen soll und war einfach nur genervt davon. Ich wollte dass ich als Kunstfigur gesehen werde und mehr sollten die gar nicht wissen. Mittlerweile habe ich gemerkt dass das ganze aber zu vielen Missverständnissen führte und ich ganz falsch eingeschätzt wurde. Es hieß, ich würde jedem sofort auf die Fresse hauen der mich schief anguckte usw. Das war und ist natürlich nicht so. Warum soll ich irgendjemanden ohne Grund etwas antun? So bescheuert war und bin ich dann doch nicht. Jetzt mittlerweile versuche ich dann doch ein bisschen mehr meine persönliche Seite zu zeigen und habe gelernt damit umzugehen. Ich habe jetzt auch die Grenze zwischen “Was darf ich erzählen“ und “Was nicht“ gefunden. Bisschen Privatleben will man ja dann doch haben. Ich versuche das Ganze nun zu kombinieren. Heute ist B-Tight fast der gleiche wie Robert Edward Davis.

Festivalstalker: Ich habe mir dein neues Album in den letzten Tagen oft angehört. 37 Tracks sind ja für ein normales Album ziemlich viel. Hatte das ein Grund ein Album rauszuhauen mit sovielen Tracks inklusive dem alten Zeug?

B-Tight: Ich dachte das passt gut zu dem Titel. “Wer hat das Gras geraucht?“, 2001 kam das glaube ich. Davor warn halt so Tape Zeiten. Ich habe auch immer öfter Nachrichten bekommen wo man denn die alten Songs her kriegt und ob man die nicht mal irgendwie bündeln kann damit man die auch mal zu Hause im Cd player oder im Auto hören kann und nicht immer auf Youtube gucken muss. Da hab ich mir gedacht, ja gut mach ich doch einfach ein Best of. Habe noch mal alle Tapes durchgehört und wirklich die besten Songs rausgesucht ( die ich auch heute noch hören kann ). Ja und so sind die da drauf gelandet. Also auf der Bonus CD.

Festivalstalker: Dieser Lifestyle Bling Bling Rap, von wegen wer hat den größten usw. den machst du ja eher nicht. Das unterscheidet dich ja schon ein bisschen von den anderen, oder?

Was fähsrst du privat für ein Auto ?

Ich brauche kein BLING BLING.

B-Tight: Joa, halt sone Familienkutsche. Da müssen alle Kinder drin Platz haben und man muss in den urlaub damit fahren können. Das reicht mir vollkommen aus . Ich trage auch keinen Schmuck ausser meinen Ehering. Alles was teuer ist braucht kein Mensch . Es geht um die Musik und der, der ich bin . Ich brauche kein BLING BLING.

Die passenden Fotos vom Clubkonzert findet ihr hier.

Fotos: B-Tight 420 Tour 2017 Lingen Alter Schlachthof