DONOTS__2__c_DENNIS_DIRKSEN_klein

Interview: Ingo von Donots

Nach anfänglichen technischen Schwierigkeiten ist unser Telefoninterview mit Ingo von den Donots dann doch noch zustande gekommen. Wovon wir dabei so gesprochen haben lest ihr am Besten selbst:

Zum warm werden erst mal – welches ist dein absolutes Lieblingsfestival auf dem ihr bisher gespielt habt?

Insgesamt oder dieses Jahr?

Allgemein

Oh man da läuft man ja Gefahr so vielen nicht gerecht zu werden.

Aber Punkspring in Japan war schon fett – in Tokio vor 20.000 Japanern spielen, zur Prime Time mit den Buzzcoks

Wir haben natürlich auch schon so viele gute Festivals gespielt – Open Flair, Rocco, Hurricane/Southside aber auch Rock im Park und der Ring – eigentlich ist es auch egal wie groß. Jedes Festival hat irgendwie was.

Alles klar – dann mal direkt was zum neuen Album: Was soll der Titel aussagen?

Na ja wir haben lange überlegt, ob wir es nicht „Geschichten vom Boden“ nennen, weil das Album neben einer sozialpolitischen Ebene auch eine große persönliche Komponente beinhaltet. Aber wir leben eben in krass plakativen Zeiten – was in 140 Zeichen alles rausgehauen wird von den ganzen Rechtspopulisten…da haben wir uns gedacht, das können wir auch! Also warum nicht als die Linkspopulisten, ähnlich plakativ unterwegs sein.

Gegen Rechts, gegen Kriegstreiberei, gegen Religion

Also war ein starker Einfluss auch wieder die Einstellung gegen Rechts?

Gegen Rechts, gegen Kriegstreiberei, gegen Religion – allgemein hätte ich es gerne, dass wieder eine geordnete Diskussion stattfindet. Nicht so wie hier in Köln gerade wieder die Silvesternacht mit der Flüchtlingskrise und sexuellen Übergriffen vermischt wird. Arschlöcher sind Arschlöcher aber das darf doch nicht in kulturbashing enden und vermengt werden. Das ein Vergewaltiger ein Arschloch ist, ist klar.

Und musikalisch – wo liegen da die Einflüsse?

Wir haben versucht uns hier bewusster zu machen: die Donots sind was die Donots spielen. Anfang der 2000er haben wir uns selbst noch sehr stark das Korsett der alten Punker-Schule angezogen. Mittlerweile haben wir mehr ein eigenes Selbstverständnis entwickelt, da alles irgendwie nach Donots klingt was wir machen. Dann kann man auch mal einen Song wie „Alle Zeit der Welt“ neben einen wie „Whatever Forever“ setzen. Wir spielen nicht perfekt und ich singe auch nicht perfekt – hehe.

Weniger Einschränkungen also generell?

Wir schauen uns eben eher an, was der Song braucht und es gibt weniger diesen Album Überbau. Und wenn es dann ein Riff ist, das uns gefällt und wir das verfolgen.

Gegenwind Surfer – das Lied hat einfach Drive und wir haben uns dafür unsere absoluten Lieblingsbands wie Bad Religion, Descendents und so angeguckt

Was ist dein persönlicher Lieblingssong vom neuen Album?

Uuuuuh – das wechselt noch ganz stark! Momentan freu ich mich riesig auf „Geschichten am Boden“. Es gibt aber auch andere Songs, die eher melancholisch daherkommen. Insgesamt wahrscheinlich „Gegenwind Surfer“ – das Lied hat einfach Drive und wir haben uns dafür unsere absoluten Lieblingsbands wie Bad Religion, Descendents und so angeguckt wie die es zum Beispiel schaffen das Gitarrenspiel ikonisch hinzubekommen. Mit dem Feature mit Jan von Turbostaat haben wir ja eine meiner absoluten Favoriten sogar mit an Bord. Aber Live kann das natürlich ganz anders sein. Ich kann mir auch vorstellen, dass ein Song wie „Der Trick mit dem Fliegen“…

Funkloch

Sorry – einer von uns ist wohl gerade in ein Funkloch geraten!

Na ja jedenfalls ändert sich das live immer nochmal.

Mit welcher Band würdet ihr gerne mal auf Tour gehen?

Tja viele Träume haben wir uns da ja schon erfüllt – mit den Hosen war es natürlich immer toll. Auch mit Green Day und Rise Against – das wäre auch nochmal was, mit Green Day oder Rise Against auf US Tour zu gehen. Wo ja dann auch die riesigen Stadien gefüllt werden. Foo Fighters wären bestimmt auch ganz cool!

Aber auch die kommende Tour bietet ja mit ZSK und Leoniden einiges und das wird wieder super, weil wir die auch echt gerne mögen

Dein persönlicher Festivalwunsch?

Na ja was uns ja noch fehlt wären Pinkpop, Roskilde oder ebene Leeds/Reading – aber wir haben ja auch schon so viele Festivals gespielt. Wir haben ja sogar eins auf Mallorca mit Bad Religion gespielt.

Hauptsache es gibt einen Kühlschrank mit grünen Flaschen und eine Steckdose um auch Sound rauszubekommen – das reicht uns eigentlich.

Und wenn die Kohle leer sein sollte – dann downloadet es halt illegal und wenn es euch gefällt dann holt euch eben ein Ticket. Darauf freuen wir uns immer noch am meisten.

Ok alles klar – dann noch letzte Worte an die Fans?                          

Wir sind ultra gespannt auf nächstes Jahr. Mit der Tour und dem neuen Album: Lauter als Bomben – würden uns freuen, wenn ihr mal reinhört. Und wenn die Kohle leer sein sollte – dann downloadet es halt illegal und wenn es euch gefällt dann holt euch eben ein Ticket. Darauf freuen wir uns immer noch am meisten. Und wenn ihr es scheiße findet dann meldet euch gerne mit konstruktiver Kritik bei uns und sagt uns was euch nicht gefallen hat.

 


Das Album Lauter als Bomben kommt am 13. Januar – ich würde euch empfehlen: hört mal rein! Und wenn es euch dann nicht gefällt – ihr habt es ja gelesen: Beschwerden werden gerne entgegen genommen. Aber ich denke dazu gibt es nicht wirklich Anlass.

Wer dem Aufruf von Ingo folgen möchte findet hier die Tourdaten:

DONOTS – LAUTER ALS BOMBEN TOUR 2018

20.02. DE- Saarbrücken – Garage
21.02. DE – Bremen – Schlachthof
22.02. DE – Hannover – Capitol
23.02. DE – Berlin – Huxleys
24.02. DE – Rostock – MAU Club
06.03. DE – Dresden – Schlachthof
07.03. AT – Wien – WUK
08.03. DE – München – Tonhalle
09.03. DE – Karlsruhe – Substage
10.03. CH – Zürich – Dynamo
20.03. DE – Dortmund – FZW
21.03. DE – Hamburg – Grosse Freiheit
22.03. DE – Köln – Ewerk
23.03. DE – Erlangen – Ewerk
24.03. DE – Wiesbaden – Schlachthof
15.12. DE – Münster – MCC Halle Münsterland

Tickets: https://donots.merchcowboy.com/tickets.html

MEDIA:
“Rauschen (auf jeder Frequenz)”
auf YouTube: https://youtu.be/V_mAbWToiIs
auf Spotify: http://spoti.fi/2w5WNnz

“Whatever Forever”
auf YouTube: https://youtu.be/VgtII-d4MOQ
auf Spotify: http://spoti.fi/2zyvnsS

“Eine letzte letzte Runde”
auf YouTube: https://youtu.be/WqoLfe8s0ZQ
auf Spotify: http://spoti.fi/2mzxvxR