Tante Mia tanzt 2017 Diele

Review: Wir tanzten zusammen mit Mia – “Tante Mia tanzt” Festival

8
von 10 Punkten

Tante Mia tanzt,

das taten wir bereits auf der Hinfahrt.

Zum zweiten Mal fand das Tante Mia tanzt auf dem Stoppelmarktgelände in Vechta statt. Bereits 2016 waren wir vor Ort und es war schnell klar ” Wir kommen wieder”. Also auf gehts ins schöne Vechta……Angekommen auf dem Parkplatz des Stoppelmarktgelände erwarteten uns  eine ganze Menge frustrierter Festivalbesucher die uns berichteten, der Eingangsbereich sei völlig überfüllt. Wartezeiten bis zu vier Stunden seien vorgekommen. Einige Besucher gingen auf direktem Wege wieder zu ihren Autos oder vertrieben sich die Zeit auf dem Parkplatz oder in der Innenstadt Vechtas. Wir wollten uns persönlich davon ein Bild machen und gingen mit einer Horde feierwütigen Festivalbesucher Richtung Eingang. Leider bestätigten sich die Aussagen vieler und wir blickten auf ein Meer voller wartender Festivalbesucher die sich in der Sonne (es waren gefühlte 65°) zusammenquetschen mussten. Die völlig überlaufene Situation am Haupteingang kam wohl langsam auch bei den Veranstaltern an, so dass reagiert werden musste. Mit unserem Eintreffen gingen fast zeitgleich die Tore auf und die Party konnte beginnen.  Wir hatten das Glück, direkt durch den Presseeingang auf das Festivalgelände kommen zu können…..Final auf dem Festivalgelände angekommen wollten wir natürlich zuallererst das Getränkeangebot testen.  Die Preise (2,50€ für eine leckere Kaltschale) und das Angebot liessen keine Wünsche offen und waren völlig ok. Auch  der Ticketpreis von 45 € war völlig gerechtfertigt für das Line Up welches uns geboten wurde. Es gab vier echt nette Stages mit vielen Djs und Live Acts. Dazu aber gleich mehr. Auch für das leibliche Wohl wurde  mit einem großen Aufgebot an Speisen jeglicher Art und Herkunft hervorragend gesorgt. Man hatte sogar ein Herz für Raucher, was in der heutigen Zeit gar nicht mehr so häufig vorkommt, und spendierte Zigaretten. Gegessen habe wir, getrunken sowieso schon genug, also ab auf die Tanzflächen der verschiedenen Stages.Als erstes zog es uns  an die Lausbuben Stage („Gute Stube“) wo schon ordentlich mit breitem grinsen und guter Laune ausgiebig gefeiert und getanzt wurde. Hier bedienten uns die Djs mit feinstem Tech- und Deephouse.  Als nächstes ging es für uns in „Tante Mia’s Bassküche“, in der wir bereits von lauten, schnellen Hardstylebeats und oben ohne tanzenden (männlichen) Festivalsbesuchern empfangen wurden. Ein schöner Kontrast zu dem eher chilligen Lausbuben Stage. Nachdem wir ein bisschen unsere Hakke Skillz (Hakken=Tanzstil) an den Tag gelegt haben, hakkten wir rüber in „Tante Mia’s Diele“.Das “hakken” ließen wir jedoch schnell sein da wir plötzlich in einem geschlossenen Zelt standen, und Gefahr liefen entweder vom runtertropfenden Schweiss oder von der Hitze erschlagen zu werden. Hier kamen die Freunde feinster Housemusik  auf ihre Kosten.Letzten Endes landeten wir dann im „Tanzgarten“ in dem viele Hochkaräter des EDM die Feiermenge zur Ekstase brachten.Hier kamen (durch die Auswahl unterschiedlichster Stile elektronischer Musik) Fans jeglicher Art auf ihre Kosten.

Namenhafte DJ’s wie: Yellow Claw, King Arthur, Lucas & Steve, Juicy M, Atmozfears, Frequencers, Panik Pop und viele andere bildeten ein hervorragendes Line Up für einen wunderbaren Tag auf dem Stoppelmarktgelände in Vechta.Auch die Bühnentechnik hat sehr überzeugende Arbeit geleistet. Ein riesiges Feuerwerk beendete den Abend und ein fast perfektes Festival mit viel potenzial.

Einzig wirklich anstrengend war der Einlass sowie dass (obwohl Glasflaschen verboten waren) man durchgehend aufpassen musste nicht in Scherben zu treten.

Fazit: Wir hoffen das Tante Mia auch im nächsten Jahr weiter tanzt. Wir sind definitiv wieder dabei. Zur Not mit Stahlsohlen und eventuell sogar Sonnencreme, wer weiß! Tante Mia tanzt ist eine absolut empfehlenswerte Veranstaltung.

 

Unser Fazit


Line up
8
Preis/Leistung
8
Atmosphäre
8